0 28 41/2 80 30 info@dr-fenger.de

Die 10 häufigsten Fragen

bezüglich einer minimal-invasiven Implantation

1. Wie schmerzhaft ist eine Implantation?
Die neue minimal-invasive Implantationstechnik ist in der Regel weitestgehend schmerzfrei. Patienten berichten, dass lediglich am Operationstag selbst ein leichter Druck im Operationsgebiet zu spüren war, dem man mit Kühlung und leichten Schmerzmitteln begegnen kann.
2. Wann kann ich wieder arbeiten?
Den Tag des Eingriffs sollten Sie sich freihalten und ggf. auch für den nächsten Tag noch frei nehmen.
3. Muss ich eine Zeit lang ohne Zähne auskommen?
Nein. Sie verlassen die Praxis immer mit gesellschaftsfähigen (provisorischen) Zähnen.
4. Wann sind meine neuen Zähne fertig?
In der Regel nach 14 Tagen!

  • OP-Termin und Abformung
  • nach 1 Woche „Gerüstanprobe“
  • nach einer weiteren Woche Abschluss der Behandlung
  • Ausnahme: Einzelzahnimplantate
5. Wie lange hält ein Implantat?
Bei richtiger Pflege praktisch lebenslang. Ergänzen Sie Ihre häusliche Zahn- und Mundpflege optimal durch professionelle Zahnreinigungen in Ihrer Zahnarztpraxis.
6. Woraus besteht ein Champions-Implantat?
Champions-Implantate sind aus Titan Grad 4 gefertigt. Einem Werkstoff, der – bei extrem hoher Festigkeit – keine immunologische Reaktion aufweist. Champions-Implantate sind komplett „Made in Germany“!
7. Bin ich zu alt für ein Implantat?
Ein Patientenhöchstalter für Implantate gibt es nicht. Minimal-invasive Implantate wie die Champions-Implantate ermöglichen heute eine Lebensqualität, die vor gar nicht so langer Zeit undenkbar war. Keine Zahnprothesen mehr, mehr Lebensfreude, mehr Spaß am Essen, besseres Aussehen, mehr Sicherheit!
8. Wieso hält ein minimal-invasives Implantat sofort?
Die schmale Bohrung für das Einbringen des Champions-Implantates ist wesentlich kleiner als das Implantat selbst. Beim Einbringen verdichtet das Implantat den umgebenden Knochen, geht also sofort eine stabile Verbindung mit dem Knochen ein und ist dadurch in der Regel sofort belastbar.
9. Was sind die Vorteile des MIMI-Verfahrens?
  • kurzer Eingriff
  • in der Regel schmerzarm
  • Abschluss der gesamten Behandlung in der Regel innerhalb von zwei Wochen
  • sofort belastbar (Ausnahme: Einzelzahnimplantate)
  • sehr geringe Quote von Verlusten. Klinische Langzeitstudien belegen, dass nach 12 Jahren noch 95 % der
  • Implantate intakt sind.
10. Kosten?

MIMI reduziert für den Patienten Schmerzen, Komplikationen und andere mögliche Einschränkungen auf ein Minimum. Zudem ist die Gesamtbehandlung 30 bis 50 % preiswerter als die konventionelle Implantation von mehrteiligen Implantatsystemen.
Sie müssen sich somit nicht aus finanziellen Gründen gesunde Zähne beschleifen lassen, um etwa eine Zahnlücke in Form einer festsitzenden „Brücke“ zu schließen.
Für alle Patienten, die seit Jahren nicht mehr fest zubeißen konnten und wegen einer unvorteilhaften Prothese nicht mehr herzhaft gelacht haben, sind Implantate eine besonders große Hilfe. Auch eine seit Jahren störende Gaumenabdeckung kann durch Implantate entbehrlich werden – man schmeckt und fühlt wieder wie früher.
Die Schonung gesunder Nachbarzähne oder der Erhalt des Knochens leuchten vielen Patienten als wichtigste Argumente für ein Implantat ein.
Die vielleicht höheren Aufwendungen (zinslose Teilzahlungen sind möglich) erscheinen in einem anderen Licht, wenn Implantate Lebensqualität und Gesundheit verbessern und teure Reparaturkosten vermeiden.

Kontakt

Telefon: 02841-28030
E-Mail: info@dr-fenger.de

Anschrift

Zahnarztpraxis
Dr. Markus E. Fenger
Rheinberger Straße 55 C
47441 Moers

Telefonische Terminvereinbarung

Mo. - Fr.: 08:00 - 12:30 Uhr

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Bewertung wird geladen...